Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Was ist Hospizarbeit?

Hospizliche Betreuung für sterbende, schwerstkranke und trauernde Menschen ist nicht durch eine bestimmte formale Struktur definiert. Hospizarbeit wird im ambulanten, teilstationären (Tageshospiz) oder im stationären Bereich geleistet. Die ehrenamtlich Mitarbeitenden werden sowohl innerhalb von stationären Einrichtungen als auch bei den Patient*innen zu Hause eingesetzt.

Was Hospizarbeit ausmacht, sind inhaltliche Kennzeichen und eine wertschätzende Haltung den betroffenen Menschen gegenüber. Cicely Saunders hat es auf den Punkt gebracht:

„Du zählst, weil du bist, wer du bist. Und du zählst bis zum letzten Moment deines Lebens.“

Aus dieser Grundeinstellung ergeben sich fünf Prinzipien der Hospizarbeit:

  • Ganzheitlichkeit
  • Interdisziplinäre / Multiprofessionelle Zusamenarbeit in Teams
  • Freiwillig Engagierte
  • Gute Symptomkontrolle
  • Kontinuität der Fürsorge

Dabei geht es sowohl um eindeutig beschreibbare Merkmale als auch um Wertvorstellungen. Diese äußeren Faktoren wirken sich auf die Kultur von hospizlichen Einrichtungen und auf den Umgang miteinander von Hospiz-Initiativen aus.

Videos

© DHPV